Am Samstag und Sonntag der 30. - 31. August findet unser Rad-Kriterium statt! Nachmeldungen werden noch entgegen genommen

VC Riehen NEWS

Bergzeitfahren Hofen-Lehnacker vom 19. August 2014

Um 18.00 Uhr haben sich die folgenden VCR Athleten auf dem Gemeindeplatz eingefunden: Hansjörg Keller, Kurt Trächslin, Urs Rotach, Martin Schmutz
Christian Stöckli
Nach eine gemütlichen Fahrt via Steinen und Schlächtenhaus erreichten wir kurz vor 19.00 Uhr den Startort in Hofen.
Bei der markanten Kirche in Hofen stiessen noch Siggi Schörlin, Ben Klenk und Ralf Ziser dazu. Unser normalerweise absolut zuverlässiger Zeitmesser, dafür an dieser Stelle herzlichen Dank Kurt, konnte den Termin heute nicht einhalten (Kriteriumvorbereitungen haben ihn absorbiert). Deine tausendfache Entschuldigung ist selbstverständlich angenommen. Das Rennen wurde dann mit einem Massenstart gestartet. Jeder Athlet hat am Ziel seine Schlusszeit korrekt und fair selber ermittelt. Es wurden in der Folge keine Proteste eingereicht und der Schreibende kann die Rennfahrer für ihr kollegiales Verhalten nur loben.
Hansjörg, Kurt und Martin konnten sich leider nicht entscheiden am Rennen teilzunehmen.
Siggi Schörlin gewann das Rennen mit einer Zeit von 13.58. Zweiter wurde unsere Hoffnung für die Zukunft, Ben Klenk in 14.06. Man kann sich gut vorstellen wie an der Spitze gekämpft wurde. Leider sind keine TV Bilder vom Zieleinlauf erhältlich.
Ralf Ziser erreichte als dritter noch das Podest mit 14.35.
Urs Rotach wurde mit einer Zeit von 16.53 guter vierter und Christian Stöckli wurde mit 19.05 für einmal letzter.
Bericht: Christian Stöckli

Ausfahrt vom Samstag, 16.8.14!

Martin Schmutz führte mich heute über Birsfelden, Kraftwerk Augst, Adelshausen, Schopfheim, Wieslet, Scheideck, Cafehalt in Riedlingen, Egringen zurück nach Riehen. Trotz einiger Regengüsse, überschwemmter Strasse zwischen Fischingen und Binzen, unpassierbarer Unterführung in Binzen ( ein Meter Wasser) mit dazu gehöriger Querfeldein-Einlage hat mir die heutige Ausfahrt grossen Spass gemacht.

Gruss, René Geiser

Bitte um Vorsicht: Gempen-Dornach mit Split auf der Strasse!

Die Strecke zwischen Gempen und Dornach wird und wurde seit letzter Woche fleckenweise mit Teer und Split behandelt. Deshalb liegt Split zum Teil frei auf der Fahrbahn. Für Velofahrer und Motorradfahrer ergibt dies eine heimtückische brandgefährliche Strecke, besonders weil die ignalisation völlig ungenügend ist. Ich habe selbst keinen Kontakt zu Velovereinen. Leiten Sie bitte die Information an Interessierte weiter, besonders Rennradfahrer sind extrem gefährdet.

So ist am letzten Samstag ein Rennradfahrer gestürzt, dass er nach 5 Tagen immer noch schwer geschädigt (halbseitig gelähmt, kaum ansprechbar) auf der Intensivstation liegt. Weiter ist mir ein gestürzter Motorradfahrer bekannt, der zum Glück mit weniger Schäden davon gekommen ist. Die Signalisation ist mangelhaft und im oberen Teil bereits wieder entfernt worden. Die Strecke ist brandgefährlich, da es überall noch freien Split hat. Besonders Biker, welche die

Strecke kennen, werden wohl völlig überrascht sein, da die Signalisation im oberen Teil bereits wieder entfernt wurde. Die „Sanierung“ der Strecke ist eine völlige Zumutung - unbegreiflich, dass auf einer bekannten vielbefahrenen beliebten Bergstrecke in dieser Weise saniert wird. Das nächste Wochenende soll ja wieder chönes Wetter werden und es wird sicher zu weiteren Stürzen kommen, wenn die Leute die Gefahr zu spät erkennen. Ich bitte Sie deshalb im Interesse aller Velo- und Motorradfahrer, diesen Zustand noch vor dem Wochenende über Ihre Medien bekannt zu machen. Ausserdem wäre es sinnvoll Druck auf die entsprechenden Behörden zu machen, dass diese (und andere) Strecken, welche viel von 2-Radfahrer benutzt werden, mit einem haftenden Belag saniert werden und nicht mit Split in eine Rutschbahn verwandelt werden.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit. Für weitere Informationen stehe ich  gerne zur Verfügung. 

Freundliche Grüsse Thomas Kubli


Das Podest in Kembs: Siggi Schörlin, Marc Kaiser, Ben Klenk !

Rangliste von EZF in Kembs!
Rangliste EZF Kembs.pdf
Adobe Acrobat Dokument [27.1 KB]
Download
Rangliste nach 4 Rennen
Gesamtwertung 12.08.2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument [33.9 KB]
Download

Am Start in Kembs finden sich 11 Personen ein. 6 CM-Teilnehmer des VCR, 2 SportkollegenIn aus dem Triathlon als Gastfahrer, 2 VCR-Fans und 1 Zeitnehmer. Wetter ideal, trocken.Temperatur ca. 22 Grad.

 

Dieser Meisterschaftslauf hat zum Glück doch etwas mehr Beachtung gefunden, insbesondere weil sich doch einige aus den Ferien zurück gemeldet haben. Obwohl beim Einen oder Anderen das Training etwas zu kurz kam wurden sehr gute Leistungen geboten. Spätestens seit der Hobby-SM im Zeitfahren wissen wir, dass Siggi eine gute Wettkampfhärte in dieser Sparte mitbringt. Zwischen den weiteren Rängen wurde es zeitmässig etwas eng. Revanchegelüste werden da wohl schon für eine nächste Gelegenheit aufkommen. Bezüglich der Leistung von Ben, Christian und René ist zu erwähnen, dass ihre Zeiten mit den 'normalen' Rennvelos gefahren wurden. Ein nicht unerheblicher Nachteil.

 

Positiv aufgenommen wurde, dass ein Gastfahrer und eine Gastfahrerin, beide aus dem Triathlon-Bereich und Wettkampf erprobt, sich am Clublauf beteiligten. Für beide eine gute Gelegenheit für ein wettkampfmässiges Training. Mit den gefahrenen Zeiten (u.a. Tagesbestzeit) waren beide sichtlich zufrieden und haben sich für die Gastfreundschaft bedankt.

 

Rennbericht von Marco Bisonni
Rennbericht les tchatteres.pdf
Adobe Acrobat Dokument [287.6 KB]
Download

Ausschnitt aus der Basler Zeitung!

Ausfahrt vom Samstag,2.8.14

Kaffeefahrt

Die wochenlange gewittrige Wetterlange nagt an der Moral. Marion hatte sich als einzige mit einem grünen Häkchen angemeldet und es wurden dann doch vier Fahrer(innen), wenn dieses Verhältnis von "Anmeldungen" und Erscheinenden jedesmal so wäre, es wäre garnicht so schlecht!!

So trafen sich um 13:00h am Gemeindebrunnen Martin, Jean-Claude, Marion und ich. Jean-Claude hatte sich mit einem Spritzschutz über'm Hinterrad, und ich mit einer ollen Rennmöhre gegen eventuelle Regenfronten gewappnet, es war alles umsonst: Warm, sonnig und schön ist es gewesen, es hätte nicht besser sein können.

Da wir führerlos waren und sich niemand so richtig Gedanken gemacht hat, sind wir dem Plan B von Marion nachgefahren: Weil, Haltigen, Istein, Bad Bellingen, Schliengen und dann in Richtung Riedlingen, es sollten keine richtigen Berge dabei sein. Obwohl wir sonst immer Benne nachfahren, und nicht so auf den Weg achten müssen, hat unsere versammelte Ortskenntnis dann doch dazu geführt, dass wir nur einmal in eine Sackgasse reingefahren sind. Nicht schlecht für waschechte Mitfahrer.

Mein olle Rennmöhre hat ihrem Namen alle Ehre gemacht und Jean-Claude hat wegen des quitschenden Sattels mehr als einmal nachfragen müssen, was ich denn nun gesagt hätte; ich habe immer gegrinst. Zum Abschied hat er mir noch einen diskreten Hinweis gegeben, ich solle doch ein paar Stutz zu investieren :-)  Schaun wir mal.

In Riedlingen sind wir dann entgegen ersten Planungen doch ins Cafe gefahren und haben es uns dort gut gehen lassen. Beim Aufbruch haben wir auf Martins Vorschlag hin, die Scheideck links liegen lassen und sind dem Schienenstrang des Kanderle entlang nach Binzen gefahren. Auf dem Weg wollten zwei aufgegabelte Freizeitfahrer doch glatt mit uns mitfahren: Denen hat Martin dann erst einmal gezeigt wo der Hammer hängt, den einen rausgedreht, den anderen sofort unter die Dusche gezwungen, gut so!

Der Rest der Fahrt war nicht mehr so ereignisreich und wir sind ohne weitere Vorkommnisse bis zum Zollhaus an die Wiese gekommen. Das war eine reine Genussfahrt, die mit 63km und 323 Höhenmeter zu Ende ging. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. Das nächste Mal sind wir wieder alle dabei, sicher!

Gruss, Manni

Unser MTB Nachwuchs!